Wettbewerbsbeitrag Kindercampus Remchingen, 2022

3_Außenperspektive_20.02.jpg

Das Schulgelände der Peter-Härtling-Schule und der Carl Dittler Realschule in Remchingen erfährt durch die Erweiterung von Kindergarten, Mensa und Kernzeit eine Aufwertung zum Kinder- und Jugendcampus. 

Die Neubauten schaffen durch die Bildung klarer Kanten einen städtebaulichen Abschluss des Schulgeländes. Dennoch wird die Umgebung, etwa durch die großzügige Treppenanlage vor der Mensa oder die Möglichkeiten der informellen Durchquerung des Plangebiets, eingebunden und die Schulflächen öffnen sich dadurch auch in das umliegende Quartier.

 

Die tiefen Kubaturen des Entwurfs greifen die Proportionen der großen Baukörper der Bestandsschule und der gegenüberliegenden Kirche auf und binden sich dennoch durch Rücksprünge sensibel in die Wohnbebauung ein. 

Die drei Häuser fügen sich in die Hanglage ein. Die Zeltdächer mit den expressiven Oberlichtern betonen die Gebäude in ihrer Kubatur und fügen mit der roten Fassade die Einzelbauten zu einem Ensemble und Campus zusammen. Zugleich vermitteln die Steildächer die großen Baukörper mit den Einfamilienhäusern der Nachbarschaft. Für die Innenräume ergeben sich großzügige Raumhöhen, mit jeweils einem Oberlicht im Zentrum der Zeltdächer, welche Tageslicht in die tiefen Grundrisse bringen

3_Ansicht.jpg
3_Innenperspektive.jpg